Rudolf Maier-Kleeblatt

Künstlerischer Leiter und Chefdirigent

Vor über 30 Jahren gründete Rudolf Maier-Kleeblatt die Miesbacher Bühne und führte sie bis ins Jahr 2013 als Intendant, Chefdirigent und künstlerischer Leiter. Seit September 2013 hat er die Position des geschäftsführenden Intendanten an das langjährige Ensemblemitglied Andreas Haas abgegeben, bleibt der Bühne aber als künstlerischer Leiter und Dirigent erhalten.

Bemerkenswert in jeder Hinsicht war und ist sein Engagement für das Musiktheater im Oberland: Rudolf Maier-Kleeblatt pflegt die Hochkultur auf bairisch. Nicht im Stil eines Bauerntheaters, sondern mit Stücken bayerischer Komponisten von Weltformat, mit bekannten Klassikern, denen er gerne einen liebenswerten bairischen Tonfall verpasst, aber auch mit weniger bekannten Welturaufführungen wie der „Lola Montez“ - oder, weil es einfach zu wenig Material für ein bairisch orientiertes anspruchsvolles Musiktheater gibt, längst auch mit eigenen Stücken wie „Der Rattenfänger von Hameln“. Das letzte Werk aus der Feder Maier-Kleeblatts, „Jedermann – ein bairisches Musiktheater“, komponiert zum 25-jährigen Bestehen der Bühne, stand mehrere Jahre im Programm des FLTB, wurde 2009 fürs Fernsehen aufgezeichnet und seitdem schon mehrfach vom TV-Sender BR-alpha ausgestrahlt.

Der 55-jährige Familienvater komponiert, arrangiert, dirigiert, inszeniert, singt, spielt Klavier, Geige und Posaune. Er ist die treibende  und kreative Kraft des Musiktheaters, das einen festen Platz im kulturellen Angebot in Bayern hat. Musik ist sein Leben. Maier-Kleeblatt hat in all den Jahren zahllose Ensembles im Raum Miesbach gegründet, unter anderem den Sauerlacher Singkreis, das Sinfonieorchester Oberland, das Holzkirchner Kammerorchester und 1983 die Oberlandbühne, die er zum professionellen Oberbayerischen Städtetheater und schließlich zum Freien Landestheater Bayern entwickelte. Der Durchbruch der auf bairische Projekte spezialisierten Bühne gelang mit eigenen Fassungen von „My fair Lady“ und der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“.

An der Musikhochschule  München studierte Rudolf Maier-Kleeblatt Violine, Dirigieren, Chorleitung, Musikwissenschaft und Musikpädagogik. Schon ab 1970 schrieb der noch junge Musiker Besetzungen für kammermusikalische  Kompositionen. Mit dem 1979 gegründeten Singkreis Sauerlach dirigierte er seine ersten Konzerte. Seine erste Musiktheaterproduktion war  wenig später das Singspiel „Die Holledauer Fidel“.

Weiterer Höhepunkte seiner unermüdlichen Arbeit waren eine Gastspielreise mit  der Operette „Die Fledermaus“ durch Österreich, Deutschland und Belgien, die Uraufführung des Peter Kreuder-Musicals „Lola Montez“ im Deutschen Theater in München im August 2003 und ein Gastspiel im Großen Festspielhaus Salzburg im Februar.  Einen besonderen Stellenwert in der Geschichte des Theaters hat „Der Rattenfänger von Hameln“, komponiert und produziert von Rudolf Maier-Kleeblatt und 2005 mit mehr als 120 Kindern und Jugendlichen uraufgeführt.
An die 700 Aufführungen „seines“ Theaters hat er in den vergangenen 31 Jahren geleitet. Im Jahr 2006 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Miesbach in Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste und als Gründer und Intendant des Freien Landestheaters Bayern.